Pflegehinweise für handgeknüpfte Schurwollteppiche und Teppiche aus Nepal 

Mit Ihrem Designteppich, dessen Flormaterial aus 100 % Schurwolle besteht, haben Sie einen gesunden, zugleich pflegeleichten Teppich, passend zu Ihrer Einrichtung gewählt.

Naturfasern wie Schurwolle atmen, sie speichern Feuchtigkeit und geben diese bei trockener Raumluft ausgleichend wieder ab. Unsere Teppiche werden von Hand geknüpft und sind somit Einzelstücke. Geringfügige Farb- und Designabweichungen sind deshalb ein Zeichen für die Echtheit Ihres Teppichs.

Nachfolgend verraten wir Ihnen ein paar praktische Tipps, die Ihnen die Pflege Ihres Schurwollteppichs erleichtern sollen.

Grundregeln:

1. Für eine lange Lebensdauer  braucht der Teppich aus Schurwolle einen flachen, ebenen und trockenen Untergrund als Voraussetzung. Einfaches Staubsaugen, bitte nicht mit einer rotierenden Bürste, in Florrichtung genügt und beseitigt Oberflächenschmutz.

2. Ihr Teppich sollte nicht punktuell durch zum Beispiel ein sehr schweres Möbelstück belaststet werden.

3. Eine im Handel erhältliche Unterlage für Ihren Teppich, passend zum jeweiligen Untergrund, verhindert das Rutschen und Wandern Ihres Teppichs. So beugen Sie im übrigen zugleich auch ein Verziehen des Teppichs vor. Gleichzeitig schützen Sie den Rücken vor aufscheuern zum Beispiel an scharfkantigen Fliesen mit breiten Fugen.

4. Um einer eventuellen partiellen Beanspruchung vorzubeugen, sollten Sie Ihren Teppich in regelmäßigen Abständen drehen.

Vermeiden Sie kräftige direkte Sonneneinstrahlung durch Glas, da diese zu Farbveränderungen führen kann.

Stellen Sie nie Tongefäße in denen sich Wasser befindet direkt auf Ihren Teppich. Durch eventuell austretende Feuchtigkeit, an die dann keine Luft kommt, könnte Ihr Teppich Schaden nehmen.

5. Schurwolle ist durch den natürlichen Fettgehalt elastisch wodurch sich der Flor wieder aufrichtet. Schützen Sie diese Eigenschaft, indem Sie unter dünnen Beinen von Möbeln Schutzkappen anbringen.

6. Bitte benutzen Sie bei einer Fleckbehandlung kein "Teppichshampoo" , da dieses der Wolle das natürliche, schmutzabweisende Fett entzieht.

7. Alle unsere Schurwollteppiche sind nicht gegen Motten geschützt. Das ist auch nicht notwendig, da Motten sich durch Bewegung auf dem Teppich und Licht ohnehin nicht wohlfühlen würden. Lediglich bei einer längeren Einlagerung im Dunklen empfehlen wie Ihnen den Teppich mit Lavendel zu bestreuen und Ihn mit dem Flor nach innen aufzurollen um ihn so gegen Motten zu schützen.

Entfernen von Flecken:

1. Sollte doch einmal ein Malheur passieren, reagieren Sie sofort! Lassen Sie dem Material keine Zeit die Verschmutzung zu absorbieren. Gute Schurwolle zeichnet sich durch einen natürlichen Fettgehalt aus, bzw. Hanf durch einen hohen Ölgehalt, der schmutz- & feuchtigkeitsabweisend ist. 

2. Saugen Sie die Verschmutzung am besten mit einem absorbierenden Küchentuch auf, das Sie mit einem Gewicht belasten. Nie Reiben! Hierbei empfiehlt sich die vorsichtige Zuhilfenahme eines Föhns jedoch mit niedriger Temperatur.

3. Überprüfen Sie bevor Sie mit der Fleckentfernung beginnen das Flormaterial an einer nicht sichtbaren Stelle auf Farbechtheit.

4. Das Entfleckungsmittel sollte auf einem nicht fusselnden Bauwolltuch aufgetragen werden. Arbeiten Sie immer vom äußersten Rand des Flecks zur Mitte.

5. Flecken aus Eiweißhaltigen oder fetthaltigen Stoffen lassen sich mit kaltem maximal handwarmen Schmierseifenwasser oder Wollwaschmittel entfernen.

6. Kaugummi kann man vorsichtig mit Vereisungsspray härten, es dann mit einem Hammer zerkleinern und die Reste ausbürsten und absaugen.

7. Kerzenwachs fest werden lassen und vorsichtig von hand lösen. Rückstände mit Löschblatt und Bügeleisen behandeln. Hierbei bitte ganz vorsichtig und nicht zu heiß arbeiten, da die Schurwollfaser sonst Schaden nehmen würde und farbiges Wachs zu weiteren Verfärbungen führen würde.

8. Bei Rotwein hilft nach dem Abtupfen das altbekannte Salz, welches auf dem Fleck gestreut wird. Bei Bier und Brause hilft nach dem Aufsaugen auch die Seifenlauge mit reinem Alkohol oder Essiglösung.

9. Auch alle zuckerhaltigen Verschmutzungen können mit handwarmen Schmierseifenwasser oder Wollwaschmittel entfernt werden.

10. Tinte kann mit reinem Alkohol oder Aceton entfernt werden.

11. Eine Auffrischung des Teppichs kann erfolgen indem Sie den Teppich im Winter mit der Florseite auf trockenen Pulverschnee legen und ihn von der Rückseite leicht klopfen.

12. Grundsätzlich sollte der Teppich nie richtig nass werden und nach der Fleckbehandlung mit einer Bürste die Florrichtung wieder hergestellt werden.

13. Eventuell kann eine Wäsche in einer Teppichwäscherei von einem Fachmann bei starker Verschmutzung in Erwägung gezogen werden.

14. Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen die Teppichwäsche durch einen Fachbetrieb bei Verschmutzungen in Seide, da hier auch die fachgerechte Trocknung des Teppichs besonders wichtig ist, sonst können die Florspitzen verfilzen oder verkleben.

15. Gleiches gilt auch für Brennnesselfasern, die sich durch hohe Reißfestigkeit, besonders im nassen Zustand auszeichnen, jedoch fachgerecht getrocknet werden müssen.